Positionen

Positionspapier: Wer sind die Assyrerinnen und Assyrer? – Eine Reflexion des AJM

Die modernen Assyrerinnen sind die indigene Bevölkerung des Zweistromlandes Mesopotamien, das im Gedächtnis der Menschen als „Wiege der Zivilisation“ verankert ist. Ihre ursprünglichen Siedlungsgebiete erstrecken sich über mehrere Staatsgrenzen hinweg, die erst im 20. Jahrhundert gegründet wurden, darunter fallen die Türkei, Syrien, der Irak und der Iran. Sie verstehen sich als Nachfahrinnen von u.a. der antiken Völker der Sumerer, der Akkader, der Babylonier und der Aramäer.

Positionspapier: SAYFO – der Genozid am assyrischen Volk

Das Jahr 1915 wirft bis heute einen Schatten auf die jüngste Geschichte der Assyrer*innen. Der Begriff „Sayfo“, zu dt. Schwert, bezeichnet in der aramäischen Muttersprache des assyrischen Volkes den Genozid an den christlichen Minderheiten der Assyrer*innen, Armenier*innen und Pontosgriech*innen im Osmanischen Reich.


Pressemitteilung: Der Bergkarabach-Konflikt

Auszug aus der Pressemitteilung: “Aufgrund der eigenen sowie gemeinsamen historischen und gegenwärtigen Erfahrungen, möchten wir dem armenischen Volk unsere Solidarität bekunden. Auch verstehen wir das Streben der Arme-nier*innen nach dem legitimen Völkerrecht auf die Selbstbestimmung in der eigenen historischen Heimat. Es ist äußerst wichtig, dass unsere Völker, die von existenzieller Bedrohung ihres Daseins immer wieder betroffen sind, zusammenhalten und füreinander einstehen.”


Haltung zur Assyrisch Europäische Konföderation (ACE)

Regelmäßig werden wir nach unserer Haltung zur Assyrisch Europäische Konföderation (ACE) gefragt. Deswegen wollen wir auf den öffentlichen Brief vom Januar hinweisen, an dessen Aktualität sich nichts geändert hat.